Call of Duty: Diesjähriger Teil kehrt zum Zweiten Weltkrieg zurück

  • Hi :)


    Call of Duty: Diesjähriger Teil kehrt zum Zweiten Weltkrieg zurück

    Bild: Activision


    Das diesjährige Call of Duty wird, wie über Gerüchte schon länger zu hören war, wieder im Zweiten Weltkrieg spielen. Das unterstreicht auch der Name: Vorgestellt wird der Titel als „Call of Duty: WW2“. Damit kehrt die Serie unter Federführung von Sledgehammer Games zu ihren Ursprüngen zurück.

    Abseits eines einzelnen Teaserbilds, das lediglich das Setting bestätigt, hat Activision noch keinerlei Informationen zum Spiel verraten. Die eigentliche Vorstellung soll über einen Livestream am 26. April, dem kommenden Mittwoch, erfolgen.

    Nach den enttäuschenden Verkaufszahlen des 2016er-Call-of-Duty, Infinite Warfare (Test), soll die Serie wieder zur ihren Wurzeln zurückkehren. Activision-CEO Eric Hirshberg stellte gegenüber Investoren zuletzt aber klar, dass „WW2“ keine Reaktion auf diese Entwicklung darstellen würde, vielmehr sei das Spiel mit langer Vorlaufzeit geplant worden.


    Quelle: ComputerBase

  • Hi :)


    Es geht zurück zu den Wurzeln: Der nächste Ableger der Call of Duty-Reihe
    wird wieder vom zweiten Weltkrieg handeln. Neben der offiziellen
    Ankündigung durch Activision sind jetzt Screenshots aufgetaucht, die
    uns weiterführende Informationen und einen Erscheinungstermin geben.

    Hierbei handelt es sich um Bilder, die lediglich aus Versehen auf der Website
    von Call of Duty veröffentlicht wurden. Obwohl die Screenshots sehr
    schnell wieder entfernt wurden, hat ein Reddit-Nutzer diese zuvor
    abgespeichert und anschließend erneut hochgeladen.
    In den Grafiken werden amerikanische Soldaten gezeigt, welche der
    Spieler sehr wahrscheinlich im Einzelspieler-Modus kontrollieren kann.
    Call of Duty: WWII
    Ein weiterer Leak
    zeigt eine Werbung für das Spiel, die wahrscheinlich in den Geschäften
    zum Einsatz kommen wird. Die Beschreibung lässt auf unterschiedliche
    Spielmodi schließen, von denen der Spieler später profitieren kann. Neben einem Multiplayer-Modus wird es auch eine zusätzliche Co-Op-Kampagne geben.



    Activision hat WWII bereits angekündigt

    Seit gestern kann ein Countdown auf der offiziellen Call of Duty-Website
    eingesehen werden, welcher die verbleibende Zeit bis zu einem
    Enthüllungs-Livestream zeigt. Um die Übertragung in Echtzeit
    mitverfolgen zu können, kann man sich schon jetzt auf der oben
    verlinkten Internetseite registrieren.




    Call of Duty: WWII

    Call of Duty: WWIICall of Duty: WWIICall of Duty: WWIICall of Duty: WWII


    Beta-Phase für Vorbesteller erwartet

    Das letzte Bild
    zeigt sogar ein konkretes Erscheinungsdatum für das Spiel: Schenkt man
    den dort angegebenen Informationen Glauben, so erscheint WWII am 3.
    November 2017. Der Termin würde insgesamt gut in das
    Veröffentlichungs-Schema von Activision passen: Bereits zuvor war über
    den November als Release-Zeitraum spekuliert worden. Für Vorbesteller
    soll es sogar ein spezielles Angebot geben: Diese Spieler haben den
    Informationen zufolge die Möglichkeit, an einer Beta-Phase teilzunehmen
    und die Funktionen des Spiels somit schon im Voraus auszutesten.




    Dennoch bleibt eine Bestätigung zu den jetzt aufgetauchten Informationen
    vorerst noch abzuwarten. Es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit,
    dass die Bilder teilweise bearbeitet oder sogar vollständig gefälscht
    worden sind. Activision möchte das Spiel allerdings schon am 26. April
    offiziell vorstellen - lange warten müssen die Fans der Reihe daher
    nicht mehr.

    Call of Duty, Activision, Sledgehammer Games, Call of Duty WWII, WWII, Call of Duty: WWII
     
    Quelle: WinFuture

  • Hi :)


    Call of Duty WW2: Erste Informationen zu Kampagne und Mehrspieler



    Call of Duty WW2: Erste Informationen zu Kampagne und Mehrspieler

    Bild: Activision


    Mit der offiziellen Vorstellung von Call of Duty: WW2 hat Activision erste Details zur diesjährigen Serienfortsetzung preisgegeben. Obwohl es große Enthüllungen erst zur E3 2017 im Juni geben wird, hat der Publisher zumindest unterstrichen, dass Call of Duty dieses Jahr anders wird.

    Die Kampagne soll zwar immer noch spektakuläre Blockbuster-Momente enthalten, aber auch mit ruhigen Szenen aufwarten. Im Mittelpunkt steht nun nicht mehr ein Held, sondern ein ganzer Trupp Soldaten, dessen Teil der Spieler wird – beginnend mit der alliierten Landung in der Normandie im Juni 1944.

    Gekämpft wird in der Kampagne folglich überwiegend in Frankreich und primär aus US-amerikanischer Perspektive. Es soll aber von Zeit zu Zeit einen Perspektivenwechsel geben, im Rahmen dessen das Geschehen aus Sicht der Briten oder Franzosen wiedergegeben wird. Exoskelette oder Cyber-Fertigkeiten verschwinden hingegen gänzlich, der Titel solle, erklärt Sledgehammer Games, ein „authentisches“ Erlebnis bieten.

    Spärliches zum Mehrspieler

    Fast keine Informationen gibt es zum Zombie-Modus des Spiels. Er wurde lediglich als separate Coop-Kampagne angekündigt. Spieler sollen hier verhindern, dass das Dritte Reich in den letzten Kriegstagen eine Zombie-Armee aushebt.

    Progression zum Freischalten von Waffen und Skins wird hingegen umgestellt: Spieler spielen als Teil verschiedener Divisionen, etwa einer Luftlande-Division, und schalten in diesem Bereich neue Gegenstände frei. Auch wenn Activision auch hier kaum Informationen preisgegeben hat, mutet das nach einem Klassensystem an. Im neuen Hauptquartier erhalten Spieler zudem eine Möglichkeit, sich mit anderen Nutzern zu treffen und ihre Charaktere zu zeigen – dieser Ingame-Bereich dient als ein virtueller Treffplatz.

    Neben klassischen Mehrspieler-Modi wird es außerdem eine neue Variation geben. War ist ein asymmetrischer Modus, in dem jedes Team eigene Ziele erhält, je nach Voranschreiten wird auf unterschiedlichen Teilen der Karte gekämpft – wie in vielen Spielmodi in EAs Battlefield 1. Mehrspieler-Karten sind nicht nur auf die Normandie beschränkt. Gekämpft wird zwar hauptsächlich an der Westfront, es soll aber auch Schauplätze geben, die nicht während der Kampagne besucht werden. Angedeutet hat Activision, dass weitere Orte im Rahmen von DLCs nachgereicht werden.

    Season Pass und Vorbesteller-Beta

    Erscheinen wird der Ego-Shooter am 3. November für Windows-PCs, die Xbox One und die PlayStation 4. Vorbesteller erhalten Zugang zu einem exklusiven Beta-Test des Mehrspieler-Modus. Zu kaufen wird es neben dem Basisspiel für knapp 60 (PC) beziehungsweise 70 Euro (Konsolen) auch verschiedene höherwertige Versionen, die etwa eine Steelbook-Hülle, weitere Goodies und den unvermeidlichen Season Pass enthalten. Welche Inhalte Activision mit dem Pass bündelt, ist unklar. Wie in den vorherigen Jahren ist aber zu erwarten, dass ausschließlich Mehrspieler-Inhalte verkauft werden.

    Update 14:23 Uhr Forum »


    Eine weitere, wesentliche Änderung verrieten die Entwickler gegenüber dem Game Informer: Spieler werden in diesem Jahr keinerlei Trefferpunkte mehr regenerieren. Heilung und Munition spenden die Mitglieder des Soldatentrupps auf Anfrage. Die Änderung begründen die Entwickler damit, dass Treffer so eine größere Gewichtung erhalten sollen.


    Quelle: ComputerBase